Duisburg

Prävention für Sexarbeiterinnen – ein Beispiel aus der praktischen Arbeit

Sexarbeiterinnen gehören aufgrund ihrer Tätigkeit zu den Gruppen, die von HIV und sexuell übertragbaren Infektionen (kurz: STI = sexually transmitted infections) besonders bedroht oder betroffen sind. Bisher gibt es wenige verlässliche Daten zu ihrer gesundheitlichen Situation. Ein Beispiel praktischer Arbeit aus Duisburg – angelehnt an das niederländische Projekt „Verpleegkundige“ aus Nimwegen – zeigt erneut, dass Sexarbeiterinnen durch auf sie zugehende, einbeziehende Präventionsangebote gut zu erreichen sind.